Wettervorhersagen des NHC

Der beste Wetterbericht im Bezug auf tropische Stürme liefern die Amerikaner. Sie haben das größte Interesse, denn die Stürme richten auf amerikanischen Boden statistisch den größten Schaden an. Auf der Webseite des „National Hurricane Center“ gibt es die Wetter-Berichte regelmäßig aktualisiert zum Download. Ein Verzeichnis mit den reinen Berichten in Textform ist ebenfalls zu finden, was auch den Download über Schmalbandverbindung (Iridium oder Kurzwelle) möglich macht. Relevant sind vor allem die Diskussion und der Outlook (nein, nicht das Mailprogramm!).

In der Diskussion werden die Wetterbedingungen und -Entwicklung beschrieben. Das gibt dem Segler mehr und bessere Informationen. Insbesondere Hinweise zu den „tropischen Wellen“ sind hier enthalten. Die bringen meist Regen und Wind und sind bei den passenden Bedingungen die Keimzelle der Stürme.

Der Outlook ist normal eher kurz und knapp, und gibt die Wahrscheinlichkeit für eine Sturmentwicklung in den nächsten 5 Tagen an. Der erste der Saison enthält allerdings allerlei Zusatzinfos:

******Schnipp******

Expires:No;;266468
ABNT20 KNHC 011132
TWOAT

Tropical Weather Outlook
NWS National Hurricane Center Miami FL
800 AM EDT Fri Jun 1 2018

For the North Atlantic...Caribbean Sea and the Gulf of Mexico:

Tropical cyclone formation is not expected during the next 5 days.

Today marks the first day of the Atlantic hurricane season, which
will run until November 30. Long-term averages for the number of
named storms, hurricanes, and major hurricanes are 12, 6, and 3,
respectively.

The list of names for 2018 is as follows:

Name Pronunciation Name Pronunciation
-------------------------------------------------------------
Alberto al-BAIR-toe Leslie LEHZ-lee
Beryl BEHR-ril Michael MY-kuhl
Chris kris Nadine nay-DEEN
Debby DEH-bee Oscar AHS-kur
Ernesto er-NES-toh Patty PAT-ee
Florence FLOOR-ence Rafael rah-fah-ELL
Gordon GOR-duhn Sara SAIR-uh
Helene heh-LEEN Tony TOH-nee
Isaac EYE-zik Valerie VAH-lur-ee
Joyce joyss William WILL-yum
Kirk kurk

One named cyclone, Alberto, already formed this year in May. The
next named storm that forms this season will be called Beryl.

This product, the Tropical Weather Outlook, briefly describes
significant areas of disturbed weather and their potential for
tropical cyclone formation during the next five days. The
issuance times of this product are 2 AM, 8 AM, 2 PM, and
8 PM EDT. After the change to standard time in November, the
issuance times are 1 AM, 7 AM, 1 PM, and 7 PM EST.

A Special Tropical Weather Outlook will be issued to provide
updates, as necessary, in between the regularly scheduled
issuances of the Tropical Weather Outlook. Special Tropical
Weather Outlooks will be issued under the same WMO and AWIPS
headers as the regular Tropical Weather Outlooks.

A standard package of products, consisting of the tropical cyclone
public advisory, the forecast/advisory, the cyclone discussion,
and a wind speed probability product, is issued every six hours
for all ongoing tropical cyclones. In addition, a special
advisory package may be issued at any time to advise of
significant unexpected changes or to modify watches or warnings.

The National Hurricane Center (NHC) has the option to issue
advisories, watches, and warnings for disturbances that are not yet
a tropical cyclone, but which pose the threat of bringing tropical
storm or hurricane conditions to land areas within 48 hours. For
these land-threatening "potential tropical cyclones", NHC will issue
the full suite of advisory and watch/warning products. Potential
tropical cyclones share the naming conventions currently in
place for tropical depressions, being numbered from a single list
(e.g., "One", "Two", "Three", etc.).

The Tropical Cyclone Update is a brief statement to inform of
significant changes in a tropical cyclone, to post or cancel
watches or warnings, or to provide hourly position updates between
intermediate advisories when the storm center is easily followed
by radar. The Tropical Cyclone Update is also used in lieu of
or to precede the issuance of a special advisory package.
Tropical Cyclone Updates, which can be issued at any time, can
be found under WMO header WTNT61-65 KNHC, and under AWIPS header
MIATCUAT1-5.

All NHC text and graphical products are available on the web at
www.hurricanes.gov. More information NHC text products can be found
at www.hurricanes.gov/aboutnhcprod.shtml, while more information
about NHC graphical products can be found at
www.hurricanes.gov/aboutnhcgraphics.shtml.

You can also interact with NHC on Facebook at
www.facebook.com/NWSNHC. Notifications are available
via Twitter when select NHC products are issued. Information
about our Atlantic Twitter feed is available at
www.hurricanes.gov/twitter.shtml.

$$
Forecaster Cangialosi/HSU

******Schnapp****** <= (c) by TB

So jetzt wissen wir schon mal wie die Stürme in diesen Jahr heißen werden 🙂

Normal sieht es eher so aus:

******Schnipp******

000
ABNT20 KNHC 012303
TWOAT

Tropical Weather Outlook
NWS National Hurricane Center Miami FL
800 PM EDT Fri Jun 1 2018

For the North Atlantic...Caribbean Sea and the Gulf of Mexico:

Tropical cyclone formation is not expected during the next 5 days.

$$ Forecaster Blake

******Schnapp****** <= (c) by TB

Sollte ein Sturm auftreten, sind natürlich die Informationen zum Sturm wie Zugbahn und Entwicklung wichtig. Die Grafik „Tropical Cyclone Marine Danger Graphic“ ist da eine gute und verständliche Zusammenfassung: Sie zeigt die vorrausgesagte Zugbahn des Sturms mit einem Fehlertrichter. Das heißt, je weiter in Zukunft je breiter die mögliche Position des Zentrums.

Hier das Beispiel von Alberto, dem ersten Sturm in diesem Jahr.

Bei einer Vorwarnzeit von ca. 2-5 Tagen kann man bei 5 Knoten Fahrt aus dem gröbsten Gefahrenbereich herausfahren. Wenn man abfahrbereit ist …

Ebenfalls interessant auf der Seite des NHC sind die veröffentlichten Daten der Vergangenheit wie zum Beispiel die Zugbahnen der Hurricanes der letzen Jahre z.B. 2016, 2015, 2014, …

Wem das alles noch nicht reicht, kann sich Mike’s Weather Page anschauen. (Danke an Laure von Sy-Olena für den Tipp)

Wenn man mit Einheimischen spricht hört man oft: „The only predictable on Hurricanes is that they are unpredictable“ Auch das NHC hat hier so manches dokumentiert z.B.“Wrong Way Lenny“

All die Informationen helfen bei der persönlichen Risikoabschätzung.

Wie bekommt man nun die Dateien an Bord, und zwar egal, ob man nun in Handy und somit Internetreichweite ist oder nicht ? Das folgt in einem anderen Artikel 😉.

Passat segeln

Wir sind weiter Richtung Süden gesegelt und haben nun den 12 Breitengrad
erreicht. Wir sind dem Äquator näher.
Die letzten beiden Tage waren so wie man es aus Romanen und
Urlaubsbeschreibungen zum Passat segeln vielleicht schon mal gelesen
hat. Der Wind kommt mit 10-15 Knoten (3-4 Bft) von achtern. Blauer
Himmel, gesprenkelt mit regelmäßigen Schönwetterwolken, die Wellen
verlaufen flacher, so dass wir weniger schaukeln (oder netter
ausgedrückt: in den Wellen gewogen werden). Im Cockpit weht ein
angenehmes Lüftchen, wo man es im Schatten gut aushalten kann. Unter
Deck haben wir allerdings über 30 Grad erreicht. Nachts sieht man bei
angenehmen Temperaturen Leuchtplanton und der Himmel ist voller Sterne.

Wir haben die Zeit für weitere Übungen zum weiteren Fisch fangen genutzt.
Die Angelschnur haben wir repariert und durch eine tragfähige (, was wir
noch auf Lager hatten), Schnur/ Leine ersetzt. Einen neuen Oktopusköder
haben wir auch gebastelt. Also alles auf Anfang. Naja, also eigentlich
nicht ganz… In den letzten Tagen haben die an der Wasseroberfläche
schwimmenden Pflanzen (Sarragosakraut) zugenommen. War es am Anfang der
Überfahrt gelegentlich ein Büschel, sind es nun ganze Teppiche geworden,
die kilometerlang auf dem Meer verteilt sind. Da unser Köder an der
Wasseroberfläche hinterhergezogen wird, hatten wir bei unserren
Versuchen eine reiche Ausbeute. ;o) Auch ein Köder, der unter der
Wasseroberfläche auf ca. 2m Tiefe bleiben sollte, hatte wenig Erfolg.
Unsere Angelleine war schon Widerstand genug und wir hatten das Kraut
wieder am Haken. Deswegen haben wir eine Pause eingelegt, denn die
Teppiche sind weiterhin da.
Aus dem Grund gab es gestern Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsauce aus
der Dose. Wenn man so lange an lecker Fisch denkt, dann muss auch was
auf den Teller.

Bei der regelmäßigen Prüfung des Motors (Testlauf – also Nebenprodukt
gibt es dann auch heißes Duschwasser :o) und vollere Batterien) ist
aufgefallen, dass der Schalthebel sich nur noch in den Vorwärtsgang
stellen ließ, Rückwärtsgang oder Leerlauf war nicht mehr möglich.
Anfangs dachte Andy der Schaltzug sei kaputt. Im Laufe der Reparatur hat
sich aber rausgestellt, dass die Mechanik im Schalthebels defekt ist.
Wir brauchen also einen Neuen. Als Workaround hat Andy den Schaltzug
verlängert, dass er von der Backkiste aus, nutzbar ist. Wieder ein neues
Projekt.

Wir sind noch ca. 200 Seemeilen von Barbados entfernt, der Landfall in
der Karibik rückt in greifbare Nähe. Wir freuen uns drauf, am Wochenende
wieder standhaften Boden unter unseren Füßen zu haben.

Hermann, das Brot und wo bleibt der Fisch…

Das Wetter war den ganzen Tag bewölkt, gelegentlich nahm der Wind zu und
auch etwas Regen kam aus den Wolken, aber Regenergüsse mit denen sich
andere Segler entspannt duschen konnten, haben wir noch nicht erlebt.
Von den Außentemperaturen her ist es angenehm warm, so dass eine
Offshore-Dusche eine echte Bereicherung wäre. Auch würden wir gerne noch
immer die letzten Reste des KapVerdischen Sands von Pico abspülen. Aber
so heißt es für uns weiter abwarten.

Ein befreundeten Segler, wurde , nachdem er länger auf den KapVerden
verbringen musste, (un-)freiwillig zum Brotbäcker. Er hat es geschafft
Sauerteigbrot herzustellen und den dazugehörigen Sauerteigansatz
entsprechend zu pflegen. Eine Portion Ansatz haben wir mit einer
Backanleitung geschenkt bekommen. Ich habe ihn Hermann getauft, in
Erinnerung an den Hermann-Kuchen aus Schulzeiten, den man nach Anleitung
„füttern“ musste, bevor man ihn dann gebacken hat.  Also unser Hermann
lässt sich 2 Wochen mit etwas Mehl und Wasser zufrieden stellen, aber
dann will er wieder zu Brot werden. Heute war es dann soweit, die 2
Wochen waren um und wir haben uns im Brotbacken versucht. Die Wellen
haben das Hantieren mit Mehl und Wasser zu einem kleinen Erlebnis
gemacht, aber sumasumarum hat es geklappt – die Sauertagbrote liegen zum
Auskühlen in der Bratpfanne. Ja, an der Formvollendung muss noch
gearbeitet werden. Die Brote ließen sich nicht aus den Formen heben,
trotz das die Formen davor mit Öl eingepinselt wurden. Mit dem
Pfannenwender kamen sie dann doch aus der Form und sind nun 4 kleine
Brote – geschmacklich sind sie aber gut. :o)

Schleppleinenangeln von Boot aus soll eine einfache Art sein, an
frischen Fisch zu kommen. Im Antlantik ist die Chance auf Dorade, Bonito
oder auch einem kleinen Thunfisch gut.
 Im Vorfeld dazu hatten wir uns Mallorca im Laden unseres Vertrauens,
das entsprecheden Zubehör gekauft. Unser Vorbesitzer hatte bereits einen
Angelrolle zur Befestigung an der Reling,so dass wir nur noch Köder
kaufen mussten. Um sicher zu gehen, dass wir auch alles notwendige
erhalten, hab ich unsere Angelausrüstung in den Laden mitgenommen und
beschrieben, was wir machen wollten. Netterweise hat mir der Verkäufer
mir gezeigt, wie ich was verbinden muss und auch die Köder fertig gemacht.
Im Netz hatten wir eine Anleitung gefunden, wie wir die Leine am besten
befestigen sollten und das haben wir dann heute auch zum ersten Mal
gemacht. Rolle angebracht, Köderbefestigt, und die Leine rausgebracht.
Jetzt hieß es nur noch warten… Nicht mal eine Stunde später ruft Andy
„Mach die Pfanne klar, es gibt Fisch“ wir hatten einen Biss.  Leider war
das Vergnügen nur von kurzer Dauer, die Angelleine der Rolle riss ab und
weg war der schöne neue Köder und der Fisch, der dran hing. Vermutlich
sind die fische hier zu groß für unsere Leine.
Wir versuchen es morgen noch einmal. Für Tipps und Tricks sind wir
jederzeit zu haben.